Malakoffturm Bottrop

Unter den erhaltenen Malakofftürmen des Ruhrgebietes ist der steinerne Koloss auf der Schachtanlage Proper II an der Knappenstraße in Bottrop einer der aufwändigsten Schachttürme, die im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts entstanden. Die Historische Gesellschaft hat im Denkmalschutz und - erhalt viel bewegt, mit unsäglicher Mühe und Leistungsbereitschaft, mit Ausdauer in ehrenamtlichem Engagement. Zweifellos war der Denkmalerhalt des Malakoffturms das größte Projekt und der bisher größte finanzielle Kraftakt. Die üblich zehnprozentige finanzielle Beteiligung der Städte bei solchen u. ä. Projekten hat die Historische Gesellschaft mit ihren Mitgliedern, Förderern und Sponsoren für Bottrop geschultert: Wir haben Mitte der 1990er-Jahre die Initiative ergriffen und den stummen Zeitzeugen einer blühenden Bergbau-Epoche vor dem Verfall gerettet. Von den Gesamtkosten in Höhe von 1,6 Mio EUR trugen Mitglieder und Freunde der Gesellschaft 170.000 EUR durch Spenden und Eigenleistungen bei.  Wir haben das angeschlagene Industrierelikt umfangreich saniert und mit einem neuen Nutzungskonzept „Migration-Integration – wieder zum Leben erweckt, mit dem Wunsch, „dass der  Turm und sein pädagogisches Konzept sich zu einer lebendigen Verbindung von Gegenwart, Zukunft und Vergangenheit entwickeln können.

 

Turmeröffnung

Die Turmeröffnung datiert mit dem 23. April 2004. Im Rahmen der IBA (Internationale Bauausstellung Emscherpark) als weithin sichtbare Landmarke an der Route der Industriekultur entstanden, ist der Turm ein "Ankerplatz" an der Route der Industriekultur.